Apokalypse. Das Theater

Theater, 2009 

 

Aus dem Text 

Angelus Novus: Niemand. Niemand im Himmel, auf der Erde und im Totenreich drunten kann seine Zeichen erkennen. Jetzt geschieht es. Die Stunde ist da. Welch ein Getöse danach.

 

An der Universität Fribourg durften wir die Johannes Offenbarung auf die Bühne bringen. In Walter Jens' Übersetzung "Das A und das O" fanden wir eine grossartige Textgrundlage, in der die extreme Bildkraft spürbar ist. Mit Maja Tschumi und den Schauspielern erarbeiteten wir eine Welt, die ebenso überladen und gebrochen ist wie die Johannes Offenbarung selbst. Zu einer Zeit, die unter der Gesundheits-Diktatur des Internationalen Roten Kreuz leidet, wehrt sich eine Gruppe von "Übenden, ununterbrochen Übenden" gegen das IKRK und den Teufel. Sie versuchen sich mit Turnübungen, Angsteskalationen, Fratzen von intelektuellen Diskussionen und Liebe zu schützen und überleben dadurch unzählige Katastrophen und den Stillstand der Zeit. In Johns Herz voll Hoffnung finden sie endlich die Befreiung, nach der sie suchten, operieren es (wörtlich) aus ihm heraus und bauen sich damit ein neues Jerusalem.

 

Der Text erschien zu unserem grossen Glück mit einem Beitrag von Giorgio Agamben im Reinhardt Verlag.   

 

Spiel: Martin Brüske, Salome Wüllner, Jonas Singer, Patrick Hischier, Anna Maria Fuchs, Mirjam Hausheer, Matthias Jenal, Jacqueline Nellen, Priska Rainer, Ariane Schmidt, Dominique Steiger, Vera Urweider, Nazar Zatorskij, Andy Meyer, Anton Schumann, Salvatore Greco und der Stimme von Yannick Schmuki

Regie: Simon Helbling

Text: Maja Tschumi und Simon Helbling

Musik: Jonas Singer

Bühnenkonzept: Markus Brunn & Simon Helbling

Licht: Markus Brunn

Kostüm: Marie-Louise Beyeler

Kamera: Andi Meyer

Videoschnitt: Laura Poisson

Regieassistenz: Sandro Bizozzero  

 

Aula Magna, Fribourg